Dutch, Dutch Baby.

Bei dem Dutch Baby handelt es sich nicht, wie der Name zunächst vermuten lässt, um eine Berühmtheit aus den Niederlanden, sondern aus den USA. Dort zählt es spätestens seit dem ihm gewidmeten Beitrag in der „New York Times“ von 1996 zu den Frühstücksklassikern.

Der Überlieferung nach soll dieser luftige Riesenpfannkuchen, der am besten in einer großen Eisenpfanne gebacken wird, übrigens ursprünglich von Deutschland in die USA gekommen sein. Deutsch sei dann irrtümlicherweise zu „Dutch“ geworden und so erhielt das Baby seinen Namen.

Dutch hin oder her, wer Pfannkuchen liebt, wird sich bereits nach dem ersten Bissen auch in dieses Teil verlieben! Luftig leicht, super sweet und durch einen Hauch Zitrone außerdem sehr erfrischend und falls ihr jetzt auch Lust auf ein amerikanisches Dutch Baby bekommen habt, kommt hier der Weg zum Glück! Aber Achtung, wie immer gilt: Sagt später nicht, ich hätte euch nicht gewarnt.

THE (NOT SO DUTCH) DUTCH BABY – SOFT AS A BABY BUM

Zutaten

  • 3 Eier (Gr. L)
  • 100g Mehl
  • 180ml Milch
  • 1 TL Vanillezucker
  • 1/4 TL Salz
  • 25g Butter (für die Pfanne)
  • 1 Zitrone
  • Puderzucker zum Bestäuben
  • optional: Früchte der Saison

Zubereitung

  1. Den Ofen auf 215°C Ober-/Unterhitze vorheizen.
  2. Die Eier in einer Schüssel mit Vanillezucker und Salz verquirlen.
  3. Mehl zugeben und mit einem Schneebesen zu einer glatten Masse rühren. In einer dickflüssigen Masse lassen sich Mehlklümpchen leicht vermeiden.
  4. Nach und nach die Mich einrühren. Es soll ein sehr dünnflüssiger Teig entstehen (ähnlich einem Crêpe-Teig).
  5. Die Pfanne in den vorgeheizten Backofen stellen, bis sie heiß ist. Die heiße Pfanne aus dem Ofen nehmen und die Butter darin zerlassen und schwenken, sodass auch der Pfannenrand buttrig ist.
  6. Die Teigmasse in die Mitte der Pfanne gießen und für rund 20 Minuten im vorgeheizten Backofen backen (der Teig geht erst gegen Ende der Backzeit richtig luftig in die Höhe).
  7. Sobald das Dutch Baby aufgegangen ist und sich die Ränder goldbraun färben, die Pfanne aus dem Ofen nehmen.
  8. Zitrone und Zucker (gegebenenfalls auch Früchte) sollten bereits griffbereit stehen, denn der Teig fällt bei Zimmertemperatur relativ schnell zusammen. Das „klassische“ Dutch Baby wird zunächst mit Zitronensaft beträufelt und dann mit Puderzucker bestäubt. Wer möchte, kann alternativ auch noch beliebige Früchte darauf verteilen (ich würde euch das immer ans Herz legen!).

Viel Spaß beim Ausprobieren!

 

34934483_1752692551488548_2243710586380615680_n

PS: Weitere tolle Rezepte zum Nachmachen findet ihr hier!

Logo 2

Werbeanzeigen

6 Kommentare Gib deinen ab

  1. Leon sagt:

    Dutch Baby – echt so toll! Besonders mit den ganzen Beeren😍😍 sehr schön geschrieben Pia 🙂

    Ps: ein absolutes MUSS für jeden, der Pancakes mag!

    Gefällt 1 Person

    1. Hat so viel Spaß gemacht das mit dir zu machen – wir müssen das unbedingt wiederholen! 🙂

      Gefällt mir

  2. Tim sagt:

    Alles klar, das wird ausprobiert 😍

    Gefällt 1 Person

    1. Sehr schön, das wollte ich hören! 🙂

      Gefällt mir

  3. Noel sagt:

    Wie die Brombeeren einfach aussehen, super schön! :O

    Gefällt 1 Person

    1. Ohh lieben Dank für das Kompliment! 🙂

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s